News

Bundesländer-Vergleichsstudie Erneuerbare Energien 2014: Brandenburg nicht mehr Spitze


Brandenburg hat sich mit der Energiestrategie 2030 ehrgeizige Ziele gesteckt. Erneuerbare Energien sollen bis dahin ihren Anteil am Primärenergieverbrauch von 15,6 % im Jahr 2010 auf 20 % bis 2020 und auf 32 % bis 2030 erhöhen.

In der aktuellen Bundesländer-Vergleichsstudie vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) und dem Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW), konnte Brandenburg seinen ersten Platz aus den Vorjahren jedoch nicht mehr halten und rutscht auf den fünften Platz ab.

Die seit 2008 im zweijährigen Rhythmus aktualisierte Untersuchung im Auftrag der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) soll vergleichbare Aussagen liefern zum Entwicklungsstandes Erneuerbarer Energien in allen 16 Bundesländern.

Zwar werden die Anstrengungen Brandenburgs hinsichtlich Energiekonzept und Förderprogramme als gut bewertet sowie auch die bisherigen Erfolge im Ausbau der Erneuerbaren Energien, dennoch ist die gesellschaftliche Akzeptanz gesunken. Auch das technologische Engagement wird als weiter ausbaufähig eingestuft.

Zur Zusammenfassung der Studie im Hintergrundpapier Renews Spezial der Agentur für Erneuerbare Energien

Direkt zum Länderprofil Brandenburg
Direkt zum Länderprofil Berlin

Weitere Informationen zur Studie findet Ihr auf der Webseite der Agentur für Erneuerbare Energien

Kontakt

EGBB Energiegenossenschaft Berlin-Brandenburg eG
Kurfürstendamm 72
D-10709 Berlin

Tel.:  +49 30 86 390 28 270
Fax: +49 30 86 390 28 10

info(bei)eg-bb.de

www.eg-bb.de